Wichtige Information

Update 29.03.2020:
Liebe Patientinnen, liebe Patienten!
Ab Mittwoch den 01.04.2020 ist unsere Praxis wieder wie gewohnt für Sie geöffnet!
Wir freuen uns auf Sie! Ihr Team der Orthopädie Moers.

Liebe Patienten der Orthopädie Moers,

wegen der aktuellen Lage bezüglich der Verbreitung des Coronavirus können wir den Praxisbetrieb leider nicht aufrecht erhalten.
Alle Termine werden ab Montag, 23. März 2020 abgesagt und die Praxis bleibt voraussichtlich bis zum 03. April geschlossen

In äußerst dringenden Notfällen wenden Sie sich bitte an die Ambulanzen der umliegenden Krankenhäuser,
an Ihren Hausarzt, den ärztlichen Notdienst unter der Rufnummer 116 117, oder unsere Vertretung:
Praxis Dr. Baaken / Dr. Bleser
Freiherr-vom-Stein-Straße 10
47475 Kamp-Lintfort
Tel.: 02842 10757

Nach wie vor können über unsere Homepage Online-Termine (Doctolib.de) vereinbart werden.

Haben Sie ein dringendes Anliegen, so haben Sie auch die Möglichkeit,
uns eine E-Mail zu senden an praxis@orthopaedie-moers.de, diese wird i.d.R. innerhalb von 24 Stunden beantwortet.

Wir bitten um Verständnis für diese Maßnahme und die damit verbundenen Einschränkungen

Bleiben Sie gesund!

Ihr Team der Orthopädie Moers

Osteoporose-Diagnostik

Knochendichtemessung (Osteo-Densitometrie)

Seit etwa 20 Jahren kann man durch die Messung der Knochendichte eine Osteoporose diagnostizieren bzw. das Risiko einer Fraktur (=Knochenbruch) einigermaßen sicher bestimmen. Jeder, der unter einem erhöhten Osteoporoserisiko leidet, sollte eine solche Messung vornehmen lassen. Dies gilt neben Patienten, die genetisch vorbelastet sind insbesondere für Menschen mit chronischen Krankheiten wie einer Überfunktion der Schilddrüse, Diabetes, ebenso Raucher und Patienten, die lange mit Cortison behandelt wurden. Bei dieser Untersuchung wird die Dichte, also der Mineralsalzgehalt, des Knochens bestimmt.

Allerdings kommen verschiedene Messverfahren zum Einsatz, von denen nicht alle als gleichermaßen aussagekräftig gelten. Allgemein herrscht heute unter Medizinern die Meinung vor, dass man die Knochendichte dort bestimmen sollte, wo das Frakturrisiko am größten ist: an den Wirbelkörpern und am Schenkelhals. Dabei gilt heute die sogenannte DPX-Methode als das mit Abstand aussagekräftigste und sicherste Verfahren. Ultraschallmessungen, bei denen die Knochendichte lediglich am Finger oder am Ellenbogen erfasst wird, lassen dagegen kaum eine präzise Aussage zu. Wir arbeiten mit der neuesten Generation eines Knochendichte-Messgerätes: GE LUNAR DPX Bravo, das eine leitliniengerechte Messung von Wirbelsäule/ Hüfte in ca. 90 Sekunden durchführt und das Frakturrisiko der nächsten zehn Jahre bewerten kann.

Wir verwenden Cookies, um Ihnen das beste Nutzererlebnis bieten zu können. Wenn Sie fortfahren, diese Seite zu verwenden, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind.