Chirotherapie

Unter dem Begriff Chirotherapie versteht man gleichermaßen eine funktionelle Diagnostik von Bewegungsstörungen sowie die daraus resultierenden Behandlungsmöglichkeiten. Mit Zunahme des funktionellen Denkens hat sich in den letzten Jahren eine verfeinerte detaillierte Analyse der funktionellen Störungen im Rahmen einer subtilen körperlichen Untersuchung etabliert, die einen differenzierten Plan unter dem individuellen Einsatz verschiedener Behandlungsmöglichkeiten ermöglicht.
Oftmals als "Einrenken" bezeichnet ist die Chirotherapie heute in geübter Hand ein schonendes, schmerzarmes Mobilisationsverfahren in Kooperation mit einem Physiotherapeuten. Unter diesen Voraussetzungen ist die Behandlung für alle Lebensalter vom Kleinkind bis zum alten Menschen nebenwirkungsfrei und wiederholt anwendbar. Die Chirotherapie kann an der gesamten Wirbelsäule und an allen Gelenken der oberen und unteren Gliedmaßen durchgeführt werden.

Unter dem Einsatz subtiler Diagnostik und schonender Behandlung können immer wieder geäußerte Bedenken - "Kann da auch nichts bei passieren? Leiern dabei nicht die Gelenke aus? Kann es zu einer Verletzung des Rückenmarks kommen?" - zerstreut werden. Solche Komplikationen sind extrem selten und entstehen nur unter Missachtung aller Regeln.

Anderseits ist die Chirotherapie unter allen konservativen Behandlungsverfahren bei nicht weiter differenzierten Rückenschmerzen das Verfahren, welches prozentual am häufigsten zu Schmerzlinderung bzw. -freiheit führt.